Robertson mit weißer Weste zum Titel

Neil Robertson hat Ronnie O'Sullivan einen Session-Whitewash verpasst und damit die Tour Championship gewonnen.

Der Australier behielt im Finale mit 10:4 klar die Oberhand, obwohl es nach der ersten Session noch 4:4 gestanden hatte. Für Robertson ist es der 20. Titel bei einem Weltranglistenturnier, während sich O'Sullivan auch im fünften Finale in Folge mit der Silbermedaille begnügen musste. Der 'Thunder from Down Under' klettert damit zudem in der Weltrangliste auf Platz 3 und wechselt im WM-Draw noch die Hälften. Er könnte dort nun erst im Finale auf Ronnie O'Sullivan treffen.

Einen nervösen ersten Frame hatte noch O'Sullivan gewonnen, doch mit dem zweiten Durchgang wurde das Match hochklassig. Serien von 103, 70 und 133 auf Seiten von Robertson und 128, 133 und 68 auf Seiten von O'Sullivan sorgten dafür, dass die erste Session ausgeglichen endete. Am Abend machte 'The Rocket' dann insgesamt gerade einmal 26 Punkte, während sich Robertson in einen Rausch spielte und mit Breaks von 93, 75, 123, 119 und 114 unaufhaltsam zum Sieg stürmte.

Weiter geht es nun diese Woche mit der Entscheidung in der Championship League, ehe mit der Weltmeisterschaft der Saisonhöhepunkt auf dem Plan steht. Beim Turnier im Crucible Theatre von Sheffield sollen dann erstmals in dieser Saison auch wieder Zuschauer vor Ort sein.