Debüt-Yan mit Masters-Triumph

Debütant Yan Bingtao hat das Masters gewonnen und damit den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert.

Der 20-jährige, der im Endspiel den Favoriten John Higgins mit 10:8 auf Distanz hielt, wurde damit zum jüngsten Champion des Triple-Crown-Events seit Ronnie O'Sullivan, der 1995 mit gerade einmal 19 Jahren triumphiert hatte. In einem hochklassigen Finale zeigte der Chinese wie schon in den vorherigen Matches sein herausragendes Matchplay, seine taktische Klasse und seine Abgeklärtheit in entscheidenden Situationen, um sich den Titel zu holen. Higgins verpasste hingegen seinen ersten Triple-Crown-Titel seit der WM 2011 und seinen ersten Masters-Titel seit 2006. Auf dem Weg ins Finale hatte Yan bereits drei Mal im Decider triumphiert und es damit Mark Selby gleich getan, der 2008 das gleiche schaffte und ebenfalls bei seinem Debüt den Titel holte.

Es waren vor allem die knappen Frames, die am Ende den Unterschied ausmachten. Nervenstark und mit enormer Matchhärte holte sich Yan Bingtao allein vier Durchgänge auf Schwarz. Der Chinese war zunächst zwei Mal in Führung gegangen, Higgins schaffte jeweils umgehend den Ausgleich. Breaks von 66 bei Yan und 63 beim Schotten standen dabei zu Buche. Nach der Pause übernahm Higgins das Ruder und ging mit einem Top-Break von 98 mit 4:2 in Führung. Yan verkürzte mit einer 97 und hatte sogar die Chance zum Ausgleich, verpatzte aber eine Safety auf Grün, so dass Higgins bis Pink zum 5:3 abräumen konnte.

Am Abend entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Higgins legte zunächst 67 Punkte vor, verschoss aber bei 67 verbleibenden Punkten den Frameball. Mit einer grandiosen Clearance erzwang Yan eine Re-Spotted Black und lochte diese zum 4:5. Nach einer weiteren 76 hatte der Chinese das 5:5 in der Tasche. Mit Serien von 74 und 116 holte sich dann aber der 4-fache Weltmeister seine zwei Frames Vorsprung zurück. Nach der Pause konnte sich Yan erneut einen Frame auf Schwarz sichern, als Higgins ein Double verpasste. Dank einer 103 glich der 20-jährige aus und schnappte Higgins auch den folgenden Frame auf Schwarz noch weg. Nun glich wiederum Higgins dank einer nervenstarken 63 sofort wieder aus. Doch Yan ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Mit einer 70 ging der Chinese erneut in Führung und legte mit einer 64 im 18. Frame den Grundstein zum Sieg.

Mit den 250.000 Pfund feiert Yan Bingtao den größten Zahltag seiner Karriere, während sich Higgins mit 100.000 Pfund zufrieden geben muss. Für den Schotten, der in Milton Keynes mit einem neuen Queue an den Start ging, war es dennoch die beste Leistung seit langer Zeit, vor allem in seinem Viertelfinale gegen Ronnie O'Sullivan. Auf der Main Tour geht es nun ab heute weiter mit der WST Pro Series.