Hearn erhält OBE

Der Vorsitzende von World Snooker Tour erhält den britischen Verdienstorden im Rahmen der Neujahrs-Ehren.

Der 72-jährige, der seit über 40 Jahren als Promoter im Sport aktiv ist, bekommt damit eine Anerkennung für seine umfangreichen Dienste in diversen Sportarten. Mit seiner Firma Matchroom Sport fördert und bewirbt Hearn seit 38 Jahren Sport-Events auf der ganzen Welt. Neben Snooker ist der Engländer vor allem im Darts, Boxen und Fußball tätig, inzwischen gemeinsam mit seinem Sohn Eddie.

Im Snooker ist Hearn seit den 70ern vor allem als Manager bekannt. Unter anderem Steve Davis, Jimmy White und Cliff Thorburn gehörten zu seinen Schützlingen. Seine größten Erfolge erzielte er aber letztlich, als er 2009 Nachfolger von Rodney Walker wurde und 2010 schließlich World Snooker übernahm. Der zu dieser Zeit kriselnde Sport mit gerade einmal 6 Ranglistenturnieren und 3,5 Millionen Pfund Preisgeld pro Jahr wurde mit dem Erschließen neuer Märkte, Brechen von Traditionen und der Einführung neuer Turnierformate neu belebt.

Mit über 25 Turnieren und 15 Millionen Pfund Preisgeld ist Snooker inzwischen stark gewachsen und auch global deutlich bekannter geworden. In über 20 Ländern fanden inzwischen Main-Tour-Turniere statt, während 128 Spieler aus 21 unterschiedlichen Ländern professionell unterwegs sind. Selbst im corona-geplagten Jahr 2020 fanden 20 Turniere mit Einkommensmöglichkeiten für sämtliche Spieler statt. Matchroom unterstützt zudem seit Jahren mit Spenden Wohltätigkeitsorganisationen aus den unterschiedlichsten Bereichen.

Barry Hearn, der 2018 in die Snooker Hall of Fame aufgenommen wurde, erhält nun für seine Verdienste mit dem OBE (Officer of the Most Excellent Order of the British Empire) den vierthöchsten Ritterorden des Vereinigten Königreiches.