Trump gehört der Schlussakt

Judd Trump hat das denkwürdige Snookerjahr 2020 mit seinem sechsten Ranglistentitel in diesem Jahr passend beendet und den World Grand Prix gewonnen.

Der Weltranglistenerste, für den es der insgesamt 20. Triumph bei einem vollwertigen Weltranglistenturnier war, bezwang seinen guten Freund Jack Lisowski in einem hochklassigen Match mit 10:7 und holte seinen dritten Titel in der laufenden Saison. In der Weltrangliste baut der Weltmeister von 2019 seinen Vorsprung weiter aus, während Lisowski nun auf Platz 14 steht und sich auch in seinem vierten Endspiel geschlagen geben musste. Trump kassiert für seinen Sieg 100.000 Pfund, während sich Lisowski mit 40.000 Pfund zufrieden geben muss.

Verloren hat der 29-jährige das Freunde-Duell im Grunde in der ersten Session, auch wenn er sich am Abend noch zu einem Comeback aufmachte. Kleine und größere Fehler in den entscheidenden Situationen sorgten dafür, dass Trump sich eine 6:2-Führung herausarbeiten konnte. Eine 75 brachte dem Weltranglistenersten das 1:0, ehe sich beide die nächsten zwei umkämpfteren Durchgänge teilten. Mit einem herausragenden Century, einer 122, sowie einer weiteren 75 baute der 31-jährige seine Führung auf 5:1 aus. Lisowski hatte durchaus einige Gelegenheiten, nutzte diese aber nicht konsequent genug aus. Zwar verkürzte er mit einer 77 nochmal, doch auch der letzte Frame der Session ging an Trump, nachdem dieser zunächst eine 64 vorgelegt hatte, Lisowski sich aber auf dem Weg zum Steal auf Grün verstellte und gleich noch das anschließende Safety-Duell verlor.

Am Abend schien zunächst eine deutliche Pleite für Lisowski zu drohen, als Trump eine 53 noch mit einer 66 konterte und auf 7:2 davonzog. Doch mit einem plötzlichen Sturmlauf, gepaart mit unfassbar gutem Lochspiel und Breakbuilding, holte sich Lisowski mit Serien von 99, 112, 87 und 95 schnell vier Durchgänge in Folge. Trump stoppte den Lauf seines Gegners mit einer glänzenden 57, obwohl Lisowski auch hier schon wieder eine 50 vorgelegt hatte. Nach einer weiteren 53 von Lisowski und einer 78 von Trump stand es 9:7. Die Entscheidung fiel dann schließlich im 17. Frame, in dem Lisowski bereits 61 Punkte Vorsprung hatte, letztlich aber das Safety-Duell um die letzte Rote verlor.

Mit seinem dritten World-Grand-Prix-Titel stellte Judd Trump erneut unter Beweis, dass er derzeit das Maß aller Dinge im Snooker ist, während Jack Lisowski weiter auf den ersten Titel warten muss. Beide Spieler können sich nun in die wohlverdiente Weihnachtspause begeben und sind dann Anfang Januar beim Masters wieder im Einsatz.