Trump-Triple in Nordirland

Judd Trump hat zum dritten Mal in Folge die Northern Ireland Open, die dieses Jahr in Milton Keynes ausgetragen wurden, gewonnen.

Die Nummer 1 der Weltrangliste schlug dabei wie schon in den vergangenen zwei Jahren Ronnie O'Sullivan mit 9:7 und verteidigt damit als erster Spieler seit Stephen Hendry bei der UK Championship 1994-1996 zum zweiten Mal hintereinander einen Weltranglistentitel. Zudem hat der 31-jährige als erster Spieler zwei Home-Nations-Series-Turniere in Folge und nun 9 der letzten 22 Ranglistenturniere gewonnen. Mit insgesamt 19 Titeln hat Trump nun außerdem jeweils einen mehr als Mark Selby und Neil Robertson auf dem Konto. Nur O'Sullivan, Hendry, Higgins, Davis und Williams haben mehr Titel geholt.

Trump, der im Laufe der Turnierwoche ein Maximum Break gespielt hatte, war im Endspiel mit Serien von 55 und 69 mit 3:1 in Führung gegangen und verteidigte diesen Vorsprung im Grunde bis zum Ende des Matches. Beide Akteure teilten sich die nächsten beiden Frames und beendeten die erste Sessions jeweils mit einem Century (128 Trump, 130 O'Sullivan).

Am Abend baute Trump seine Führung mit Breaks von 89 und 55 zunächst auf 7:3 aus, ehe sich O'Sullivan ins Match zurückkämpfte und mit einem Top-Break von 63 den 2-Frame-Rückstand zum Midsession Interval wieder herstellte. Nach der Pause erhöhte die Nummer 1 der Weltrangliste mit einer 115 wieder auf 8:5, doch 'The Rocket' steckte nicht auf. Breaks von 93 und 74 brachten ihn auf 7:8 heran und er kam auch in Frame 16 als erster in ein Break. Als er nach 32 Punkten aber seinen Versuch beenden musste, machte Trump mit einer 89 den Sieg klar.

Judd Trump und Ronnie O'Sullivan bleiben nach dem Finale in Milton Keynes an der Spitze der Weltrangliste, wobei Trump seinen Vorsprung weiter ausbauen konnte. David Grace machte mit seinem Halbfinaleinzug einen großen Sprung Richtung Top 64 und hat seinen Tourverbleib so gut wie sicher. Heute geht es in der Snookerstadt Milton Keynes direkt mit der UK Championship weiter, umgehend gefolgt von den Scottish Open und dem World Grand Prix.