Selby ringt Gould zum 18. Titel nieder

Mark Selby hat beim European Masters sein zehntes Ranglisten-Finale in Folge und damit seinen insgesamt 18. Weltranglistentitel gewonnen.

In einem spannenden und von vielen hohen Breaks gekennzeichneten Endspiel setzte sich der dreifache Weltmeister mit 9:8 gegen Martin Gould durch. Der 'Pinner Potter' verpasste damit seinen zweiten großen Titel nach dem German Masters 2016, kann sich aber trotzdem über die endgültige Rückkehr seiner Bestform freuen. Außerdem gelingt dem 39-jährigen in der Weltrangliste ein Sprung auf Platz 36, während Selby Position 4 einnimmt.

Nach dem Start des Matches sah es zunächst nicht nach einem knappen Duell aus. Selby holte sich den umkämpften Eröffnungsframe und zog dann mit Serien von 130, 96 und kleineren Breaks schnell auf 4:0 davon. Nach dem Midsession Interval kippte das Match jedoch, als Selby eine 59 nicht zum Framegewinn ausreichte. Gould stahl den Frame auf Schwarz und übernahm mit Serien von 70 und 131 die Initiative. Selby lochte in dieser Phase nur eine Rote und so ging das Match mit 4:4 in die Abendsession.

In der zweiten Session ging Gould mit einer 94 sogar erstmals in Führung, ehe sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe entwickelte. Serien von 56 und 113 bei Selby und 65 und 107 bei Gould sorgten für ein ausgeglichenes Hin und Her bis zum 7:7. Eine große Chance zu einer möglichen Vorentscheidung verpasste der German-Masters-Sieger von 2016 im nächsten Durchgang, als er Blau für eine Clearance verschoss. Selby räumte ab, doch die Antwort von Gould war weltklasse. Aus dem ersten Einsteiger gelang ihm eine blitzsaubere 96, mit der er den Decider erzwang. In diesem nutzten beide ihre erste Gelegenheit nicht, ehe es Selby war, der mit einer 72 für die Entscheidung sorgte.

Es geht in Milton Keynes sofort mit Snooker weiter, denn es steht die zweite Woche der Championship League an. Alle drei deutschsprachigen Spieler werden in diesen Tagen ins Turniergeschehen eingreifen.