Maguire beendet Durststrecke

Stephen Maguire hat nach über sieben Jahren mit der Tour Championship wieder einen Ranglistentitel gewonnen.

Der Schotte, der erst als Nachrücker für Ding Junhui ins Turnier gerutscht war, hielt im Finale Mark Allen mit 10:6 auf Distanz. Zuvor hatte Maguire bereits Neil Robertson und Judd Trump geschlagen, während Allen gegen Shaun Murphy und Mark Selby die Oberhand behielt. Stephen Maguire holte damit nicht nur seinen ersten Ranglistentitel seit den Welsh Open 2013, sondern darf sich über einen Platz beim Champion of Champions und die Rückkehr in die Top 10 der Weltrangliste freuen. Neben den 150.000 Pfund an Preisgeld für den Turniersieg streicht der 39-jährige auch noch 100.000 Pfund für den Sieg der Coral-Turnierserie ein.

Allen hatte im auf Best-of-19 Frames verkürzten Endspiel den besseren Start erwischt und ging dank Breaks von 50 und 76 mit 2:0 in Führung. Mit einer 89 verkürzte Maguire und konterte eine 50 von Allen im nächsten Durchgang mit einer 69 zum 2:2. Auch nach der Pause blieb das Match offen. Der Schotte ging zunächst erstmals in Führung, ehe sich Allen mit einer 125 den Ausgleich holte. Die letzten zwei Frames der ersten Session teilten sich beide, womit das Match mit einem 4:4-Zwischenstand in die finale Session ging.

In der Abendsession steigerte sich Maguire nochmals und verschaffte sich so den entscheidenden Vorteil. Eine Total Clearance von 139 Punkten, das höchste Turnierbreak, brachte ihn mit weiteren kleinen Breaks eine 7:5-Führung. Zwischenzeitlich hatte Allen mit einer 64 das Ergebnis etwas besser gestaltet. Doch auch nach dem Midsession Interval blieb Maguire am Drücker. Serien von 78 und 53 verhalfen ihm zu einem 9:5-Vorsprung. Ein tolles Break von 107 brachte Allen zwar noch einmal auf 6:9 heran, doch in einem dramatischen und hin und her wogenden 16. Frame entschied Stephen Maguire auf Schwarz das Match für sich.

Nun ist es also soweit. Mit der Weltmeisterschaft und natürlich der vorgelagerten Qualifikation steht nur noch ein Turnier in der laufenden Saison an. Der Snooker-Schwerpunkt verlagert sich im Juli also nach Sheffield.