Murphy zaubert in Cardiff

Shaun Murphy hat Kyren Wilson im Finale der Welsh Open keine Chance gelassen und damit erstmals in einer Saison zwei Ranglistenturniere gewonnen.

Der Weltmeister von 2005 behielt beim 9:1 klar die Oberhand und hat damit das letzte Event der Home Nations Series für sich entschieden. Wilson verpasste seinen vierten Ranglistentitel trotz seines bravourös erkämpften Halbfinaltriumphes gegen Ronnie O'Sullivan deutlich, während Murphy zum 9. Mal bei einem Weltranglistenturnier siegte. Für den 'Warrior' zeigt die Formkurve trotz der klaren Niederlage klar nach oben, zumal er in der Woche in Cardiff ein Maximum Break spielte.

Shaun Murphy war von Anfang an der dominante Spieler des Finals und bestrafte Wilson für jeden Fehler und jeden nicht sofort durchgezogenen Frame. Mit Breaks von 108 und 84 holte er sich eine schnelle 2:0-Führung und stahl auf Pink auch den dritten Frame trotz Wilsons 52. Nachdem er auch den vierten Durchgang holte, legte Wilson nach der Pause eine 64 vor, nach der Murphy Snooker brauchte. Der 'Magician' holte sich nicht nur die Foulpunkte, sondern gewann auch diesen Frame noch auf Schwarz. Mit einer 76 erhöhte der 37-jährige gleich noch auf 6:0, bevor Wilson dank einer 43 endlich seinen Ehrenframe gewann.

Nachdem Murphy die erste Session mit einem Century, einer 134 in passender Weise beendet hatte, eröffnete er den Abend auf die gleiche Art und beendete damit jegliche aufgekeimten Comeback-Hoffnungen. Als Antwort auf die 102 legte Wilson im 10. Frame eine 56 vor, ehe er eine Rote auf die Ecktasche verschoss, was seine letzte Aktion im Match sein sollte. Murphy konterte mit einer 73 und vollendete das einseitige Match zum 9:1.

Weiter geht es nun in der kommenden Woche mit dem Shoot-Out, wo die letzte Möglichkeit besteht, sich für die Players Championship unter die besten 16 Spieler der Saison zu spielen. Ronnie O'Sullivan als Nummer 16 ist dabei noch in Gefahr, genauso wie die beiden davor stehenden Joe Perry und David Gilbert.