Der Ding aus dem Nichts

Ding Junhui hat völlig überraschend die UK Championship und damit seinen ersten Titel seit über zwei Jahren gewonnen.

Der Chinese, der im Turnierverlauf den zweifachen Titelverteidiger Ronnie O'Sullivan entthront hatte, setze sich im Endspiel von York mit 10:6 gegen Stephen Maguire durch. Das hochklassige Finale, das sieben Centuries zeigte, wurde zwischenzeitlich durch eine Turnierankündigung in Saudi-Arabien überschattet. Maguire, der im Halbfinale in überragender Manier Mark Allen ausgeschaltet hatte, wartet damit weiterhin seit den Welsh Open 2013 auf einen Ranglistentitel. Mit dem Finaleinzug machte der Schotte dennoch seinen Platz beim Masters klar, während Ding Junhui nicht nur die Qualifikation für das Einladungsturnier im Januar unter Dach und Fach brachte, sondern auch zurück in den Top 10 der Weltrangliste ist.

Das Finale der mit 200.000 Pfund für den Sieger dotierten Veranstaltung begann mit einem fokussierten und gnadenlos aufspielenden Ding Junhui: Nach dem Gewinn des nervösen ersten Frames spielte der 32-jährige Breaks von 56, 105 und 128 Punkten zu einer schnellen 4:0-Führung. Nach der Pause kam Maguire besser ins Spiel und verkürzte unter anderem mit einer 67 auf 3:4. In dieser Phase wirkte Ding am verwundbarsten, holte sich dennoch mit einer 66 den letzten Frame der ersten Session.

Am Abend baute der Chinese mit einer 83 seine Führung sofort wieder aus und stahl Maguire trotz dessen 53 auch den zehnten Frame noch dank einer tollen Pinken über den ganzen Tisch. Der Schotte verkürzte mit einer 103 zwar schnell auf 4:7, doch mit einer 67 holte sich Ding seinen 4-Frame-Vorsprung zurück. Nach dem Midsession-Interval spielte Maguire zwei weitere Centuries (103, 124) und kam auf 6:8 heran, doch ein Comeback war nicht mehr möglich. Mit nun ebenfalls zwei Centuries in Folge (131, 103) machte Ding Junhui den Sack zu und konnte sich über seinen insgesamt dritten UK-Championship-Titel freuen.

Nach dem Ende des ersten Events der Triple-Crown wird ab heute in Glasgow bei den Scottish Open der letzte Titel des Jahres vergeben. Gestern gab es neben der Ankündigung eines Turniers in Saudi-Arabien im kommenden Oktober, bei dem alleine der Sieger aberwitzige 500.000 Pfund bekommen soll, auch die Auslosung für das Masters im Januar.