Titelverteidigung und Maximum-Versuche

Judd Trump hat in einem spektakulären Finale gegen Ronnie O'Sullivan seinen Titel bei den Northern Ireland Open verteidigt.

Der amtierende Weltmeister behielt damit wie schon im Vorjahr beim 9-7 erneut gegen Ronnie O'Sullivan die Oberhand und kann sich über seinen 14. Titel bei einem Weltranglistenturnier freuen. Zudem ist er der erste Spieler seit Stephen Hendry, dem es nach dem ersten WM-Titel gelingt, in der Folgesaison drei Turniere zu gewinnen. O'Sullivan hingegen verpasste die Chance, an Hendry in der Titelsammlung bei Ranglistenturnieren vorbeizuziehen, kann aber dennoch auf eine gutes Turnier zurückblicken. Gleich mehrfach machten sich beide Finalisten auf Maximum-Kurs, doch das perfekte Break sollte letztlich nur Stuart Bingham in seinem Auftaktmatch gegen Lu Ning gelingen.

Nur zwei Frames des Endspiels wurden nicht durch hohe Breaks entschieden, doch auch diese Durchgänge wurden deutlich gewonnen. Beim offensiv geführten Schlagabtausch der beiden Ausnahmespieler erwischte Judd Trump mit Breaks von 68 und 56 den besseren Start. Diesen zwei Frames Rückstand sollte O'Sullivan, der mit einer 126 auf 1:2 verkürzte, letztlich bis zum Ende hinterherlaufen. Trump stellte mit einer 123 den alten Vorsprung wieder her und setzte sich mit Serien von 57, 56 und 88 sogar auf 5:2 ab. Die 88 war dabei ein durch einen Kick beendeter Maximum-Versuch. O'Sullivan, der zwischenzeitlich mit einer 89 auf 2:3 verkürzt hatte, holte sich immerhin noch den wichtigen letzten Frame der ersten Session, um das Duell offen zu halten.

Auch am Abend ging der erste Frame an 'The Rocket', doch Trump setzte sich mit zwei Centuries (106 und 113) erneut ein wenig ab. Hierbei gab es den zweiten Versuch zu einer 147, der erneut durch einen Kick und die dadurch schlechtere Stellung beendet wurde. Im nächsten Frame machte sich dann O'Sullivan auf Maximum-Kurs, verpasste jedoch die 10. Rote nach 72 Punkten. Den Frame hatte er kurze Zeit später trotzdem auf dem Konto. Der 13. Frame hätte ein Wendepunkt werden können, als Ronnie O'Sullivan ein schweres Break von 55 Punkten seitens Trump noch mit einer 76 konterte und so auf 6:7 verkürzte. Doch der 30-jährige reagierte wie so oft in letzter Zeit weltmeisterlich: Mit einer 124, seinem vierten Century im Match, kam er bis auf einen Frame an den Sieg heran. Zwar konnte sich O'Sullivan mit einer 135 noch in einen 16. Frame retten, doch Trump machte aus einem langen Einsteiger schließlich eine 84 zum 9:7-Sieg.

In der Weltrangliste bleibt Judd Trump natürlich die unangefochtene Nummer 1, nun aber mit Ronnie O'Sullivan als erstem Verfolger. Auch in der Saisonrangliste führt der amtierende Weltmeister inzwischen mit ordentlichem Vorsprung. In dieser Woche macht die Main Tour eine kurze Pause, um Luft zu holen für das zweitwichtigste Turnier der Saison. Bei der UK Championship wird Judd Trump ab dem 26.11. die Chance bekommen, alle drei Triple-Crown-Titel zur gleichen Zeit zu halten.