Shanghai-Titel bleibt bei O'Sullivan

Ronnie O'Sullivan hat zum dritten Mal in Folge und zum vierten Mal insgesamt das Shanghai Masters gewonnen.

Für die geglückte Titelverteidigung musste der Engländer aber gehörig kämpfen und sah sich im Turnierverlauf mehrfach mit hohen Rückständen konfrontiert. Auch im Finale lag er bereits mit 0:3 hinten, ehe das Match offener wurde und er am Ende Shaun Murphy mit 11:9 niedergerungen hatte. Der verpasste damit wiederum seine Chance zur Qualifikation für das Champion of Champions und wartet damit weiter seit November 2017 auf einen Titelgewinn. Für Ronnie O'Sullivan war es ein Saisonauftakt nach Maß und der 33. Einzel-Titel bei einem Einladungsturnier der Main Tour.

Für O'Sullivan, der im Viertelfinale ein 1:5 gegen Kyren Wilson noch gedreht hatte, verlief der Start ins Match alles andere als gelungen. Mit fehleranfälligem Spiel geriet er mit 0:3 ins Hintertreffen, auch weil Shaun Murphy mehr aus seinen Chancen machte und Breaks von 62 und 68 auf den Tisch brachte. Doch das Blatt sollte sich wenden, als Murphy seine Chancen zum 4:0 nicht nutzen konnte und O'Sullivan mit Breaks von 61, 54 und 78 aus dem 0:3 eine 4:3-Führung machte. Nun wiederum war es aber der 43-jährige, der seine Möglichkeiten zum 5:3 nicht nutzte und zunehmend frustrierter wurde. Mit einer 61 schaffte Murphy den Ausgleich und ging auf Schwarz wieder in Führung. Die Chance zum 6:4 nach der ersten Session nahm der Weltmeister von 2005 allerdings nicht wahr und O'Sullivan sorgte mit einer 53 für einen ausgeglichenen Stand nach dem ersten Spielabschnitt.

Am Abend wurde das Match dann zunehmend hochklassiger. Eine 66 brachte Murphy das 6:5, doch ihm reichte eine 61 im nächsten Frame nicht. O'Sullivan konterte mit einer 66 und beide teilten sich dann mit Centuries (Murphy 111, O'Sullivan 130) auch die nächsten beiden Frames. Nach der Pause schaltete der Titelverteidiger nochmals einen Gang hoch. Unter anderem mit Serien von 51 und 124 holte er sich die nächsten drei Frames und stand beim 10:7 kurz vor dem Sieg. Shaun Murphy gab aber noch nicht auf: Serien von 82 und 90 brachten ihn auf 9:10 heran und auch in Frame 20 hatte er die erste Chance. Als er sein Break nach 29 Punkten beenden musste, spielte O'Sullivan einen tollen langen Einsteiger und machte daraus das entscheidende Break von 86 Punkten zum Sieg.

Durch O'Sullivans Triumph in Shanghai rückt Reanne Evans als Damen-Weltmeisterin ins Champion of Champions. Drei Chancen verbleiben bei der in der nächsten Woche startenden China Championship, den World Open und den English Open noch zur Qualifikation für das Turnier der Turniersieger. Sollte noch ein weiterer, bereits qualifizierter Spieler eines dieser Events für sich entscheiden, würde auch Senioren-Weltmeister Jimmy White in Coventry dabei sein.