Bingham holt Steve-Davis-Trophy

Stuart Bingham hat Mark Davis in einem hochklassigen Finale bei den English Open in Crawley bezwungen.

Damit gewinnt der Weltmeister von 2015 beim ersten Event der Home Nation Series seinen insgesamt 5. Titel bei einem Weltranglistenturnier. Mark Davis verpasste mit dem 7:9 in seinem ersten großen Endspiel denkbar knapp seinen Debüt-Titel und die Rückkehr in die Top 32 der Weltrangliste. Im Halbfinale hatte Davis Turnierfavorit und Titelverteidiger Ronnie O'Sullivan klar mit 6:1 geschlagen.

Das mit Spannung erwartete Finale der beiden Engländer begann noch relativ verhalten und nahm erst nach dem Midsession Interval so richtig Fahrt auf. Die ersten vier Frames hatten sich beide geteilt, wobei Bingham mit Serien von 51 und 75 für die höheren Breaks sorgte. Auch die nächsten vier Durchgänge wurden gleichmäßig aufgeteilt, wobei sich Davis mit Breaks von 72 und 136 und Bingham mit einer 77 in glänzender Spiellaune zeigten.

Auch am Abend ging das Kopf-an-Kopf-Rennen unverändert weiter. Davis ging mit einer 94 wieder in Führung, Bingham konterte mit Breaks von 78 und 73 zum 6:5. Davis glich sofort wieder aus und ging nach der letzten Pause dank einer 65 erneut in Front. Doch sein Gegner behielt die Nerven. Jeweils mit dem ersten Einsteiger spielte Bingham tolle Breaks von 82 und 102 und erkämpfte sich dann auch den 16. Frame, obwohl er zunächst den Frameball verschossen hatte. Als Davis aber nach einer Roten die Schwarze nicht in die Tasche brachte und dadurch Snooker brauchte, war das Match kurze Zeit später beendet.

Stuart Bingham macht mit dem Sieg einen kleinen Sprung in der Rangliste und steht auf Platz 11, während Davis zwar die Rückkehr in die Top 32 verpasste, jetzt aber immerhin wieder deutlich höher auf Rang 34 steht. Bingham, der zudem die Qualifikation für das Champion of Champions unter Dach und Fach brachte, hat damit auch die theoretische Chance, als Sieger aller vier Home-Nation-Turniere das Sonderpreisgeld von einer Million Pfund abzuräumen.

Weiter geht es nun Mitte der Woche mit dem Macau Masters, einem Einladungsturnier mit Team- und Einzelwettbewerb. Im Anschluss folgt mit der International Championship das dritthöchst-dotierte Weltranglistenturnier der Saison und damit auch die letzte Gelegenheit, sich für das Champion of Champions zu qualifizieren.