Barrys Neuigkeiten

Barry Hearn hat seine traditionelle Pressekonferenz während der WM gegeben und dabei wieder einige Neuigkeiten verkündet.

Der Chef von World Snooker gab neben einigen überraschenden Ankündigungen auch bekannt, dass Wettanbieter Betfred für die nächsten zwei Jahre weiterhin Hauptsponsor der Weltmeisterschaft bleiben wird. Interessanter waren aber die Neuigkeiten für die kommende Saison.

Das beginnt bereits beim Umfang der Q-School. Zu den 12 Spielern, die sich über die Halbfinals der drei Events für die Main Tour qualifizieren, kommen nun auch wieder 4 Akteure dazu, die sich über die zugehörige Order of Merit ein Profi-Ticket holen können. Damit können sich über diesen Weg jetzt insgesamt 16 Spieler für die nächsten beiden Jahre auf der Main Tour vergnügen, so viele wie noch nie zuvor.

Vergnügen darf sich auch Jimmy White, der (wenig überraschend) erneut eine Invitational Tour Card für seine Verdienste im Snooker erhalten hat. Der 35 56-jährige wird damit die Profi-Jahre 30 und 31 in seiner Karriere spielen. Falls er sich dabei für die nächste WM qualifizieren sollte, erwartet ihn dort ein Gesamt-Preisgeld von 2,4 Millionen Pfund, davon allein 500.000 Pfund für den Sieger.

Ebenfalls das Preisgeld betreffend war die Ankündigung, dass es in der kommenden Saison ein Sonderpreisgeld für Maximum Breaks geben wird, welches das bisherige System ersetzt, wonach von Turnier zu Turnier 5.000 Pfund in den Jackpot wandern, der bei der nächsten 147 ausgeschüttet wird. Eine Million Pfund wird ausgeschüttet und auf die jeweiligen Spieler verteilt, sollte es mindestens 20 perfekte Breaks geben. Die Wahrscheinlichkeit darauf dürfte ähnlich hoch sein wie für das Sonderpreisgeld der Home Nation Series oder der Coral Series. Der bisherige Rekord für Maximums liegt bei 13, gespielt in der Saison 2016/2017.

Die wichtigste Neuerung betrifft aber den Qualifikations-Modus für die Weltmeisterschaft. Dort kehrt man ab dem kommenden Jahr wieder zu einem Setzlisten-System zurück, nachdem sich in den vergangenen Jahren sämtliche Spieler durch die gleiche Anzahl Runden kämpfen mussten. Zu den Spielern auf den Rängen 81-128 gesellen sich in der 1. Runde 16 eingeladene Amateure. Die 32 Sieger dieser Runde spielen in der 2. Runde gegen die Ränge 49-80, die dortigen Sieger dann im Anschluss gegen die Ränge 17-48. Schlussendlich spielen dann die 32 Sieger aus dieser Runde in der 4. Runde die 16 Qualifikanten aus.