Snooker-WM-Sommer (1) – Vorgekuschelt

Avatar of KathiKathi - 18. Juli 2020 - LochBar

Ob wir es wohl schon verlernt haben? Das könnte ernsthafte Konsequenzen haben. Steifer Nacken, lautes Mitzählen im Schlaf, exzessiver Fokus auf kugelförmige Lebensmittel, die Liste ist lang. Normalerweise gehen wir ja mit einer ganz anderen Form in die Snooker-WM – gestählt von Monaten vor dem Fernseher während der durchgetakteten zweiten Saisonhälfte. Mit dem Geschmack der Tempodrom-Pommes quasi noch auf der Zunge. Mit den Anfeuerungsrufen oder Flüchen vom Shootout noch auf den Lippen. Das Sofa schon bequemstmöglich über Monate vorgekuschelt.

Das fehlt doch jetzt alles – macht sich darüber denn gar niemand Gedanken? Das ist doch nicht irgendein Wald-und-Wiesen-Turnier, das ist die WM herrgottnochmaljetztaberbittemitmehrernst. 18 Stunden Live-Snooker am Tag über Wochen hinweg, das packt nicht jeder. Dafür braucht es Ausdauer, mentale Stärke, Hingabe und einen ausreichend großen Süßigkeiten-Vorrat. Und jetzt sollen wir uns da einfach so reinstürzen? Mitten im Sommer, wo Wassermelonen und Planschbecken unsere Konzentration gefährden? Vorsicht, Freunde, passt auf euch auf.

Gehen wir das kurz gemeinsam durch, wenigstens die taktische Aufstellung kann so kurzfristig noch gelingen. Wir sind dieses Jahr eben alle ein bisschen wie John Higgins: Nicht bis in die Haarspitzen trainiert, aber auf das Bauchgefühl ist noch Verlass. Manche haben in den letzten Monaten sogar ganz sichtbar an Bauch(gefühl) zugelegt, auch unter den Spielern. Ein klarer Vorteil!

Zum Warmwerden erwartet uns zunächst die Qualifikation. Ein bisschen anders als sonst, aber alles andere wäre auch nicht 2020-gemäß. Ein bisschen kürzer, aber bestimmt nicht weniger dramatisch als in den letzten Jahren. Es geht um die begehrtesten Plätze im ansonsten-leeren-aber-vielleicht-auch-nicht Crucible. Ob der ein oder andere Qualifikant letztlich seinen Platz auf Ebay versteigert? Ein paar der üblichen Gesichter aus der ersten Reihe hätten vielleicht Interesse. Oder die Sportsfreunde aus den VIP-Sitzen/Liegen beim Masters. Gleichzeitig spielen sich in der Quali epische Dramen um den Verbleib auf der Tour ab: Wer seinen Platz noch nicht sicher hat, darf jetzt im Kaltstartmodus um nichts weniger als die Karriereplanung der nächsten Jahre spielen. Da können wir uns reinversetzen, während wir verzweifelt versuchen, uns zu erinnern, welche Kanalnummer Eurosport nochmal hatte. Ja, Eurosport im TV, denn die Quali wird dieses Jahr ganz offiziell oldschoolretro auch im Fernsehen übertragen. Weil Snooker eben der hammermäßigkrassspannendste Sport ist! Oh, und der einzige im Moment, aber psssst.

In diesem Sinne: Eis kaltstellen, Sofakissen durchschütteln, Daumen vorsichtig andrücken – und dann geht es endlich los.

Kathi

New comment

0 comments