G0ten's Blog

Get back to (Q) School

Avatar of GotenGoten - 09. Mai 2017 - Turniervorschau

Während es jetzt schon eine ganze Woche her ist, seit Mark Selby in beeindruckender Manier zum WM-Titel gejestert ist und jeder #147sf-ler mit den einen oder anderen Entzugserscheinungen zu kämpfen hat (Der Montag war anstrengend, bitte kein Re-Rack!), startet heute für einige Amateure der harte Alltag. Bei der Q School ist vor allem in diesem Jahr der Begriff "Amateur" aber durchaus zu einfach gewählt, doch dazu später mehr. In zwei Turnieren messen sich über 200 Spieler und erwählen 12 aus ihrem Kreis, um in den glanzvollen Ruhm der Main Tour einzutauchen (Ich brauche dringend wieder Snooker!). Mit dabei sind sogar Spieler aus exotischen Ländern wie Japan, USA, Estland oder Österreich.

Die acht Halbfinalisten der Turniere - die mit der Runde der letzten 4 dann auch promt beendet sind - sowie die ansonsten vier besten Spieler der aus beiden Turnieren gebildeten Rangliste qualifizieren sich für die nächsten zwei Jahre auf der Snooker-Tour. Doch haben die "echten" Amateure, also jene Spieler, die den Schritt zum Profi noch nie geschafft haben, wirklich eine Chance? Ich habe da so im Großen und Ganzen ernste Zweifel, denn unter den über 200 Akteuren befinden sich ziemlich viele Ex-Profis, von denen einige sogar dieses Jahr noch auf der Main Tour spielten. Da es zudem ohnehin schwierig ist, bei so vielen Spielern den Überblick zu behalten, habe ich mal die namhaftesten herausgezogen und gebe in Stichpunkten meinen Senf dazu. Die deutschsprachigen Talente sollen dabei natürlich nicht fehlen. Die Reihenfolge ist übrigens willkürlich und folgt keinem Muster.

Dessie Sheehan

- 67 Jahre alt, aus Irland
- von 1981 bis 2001 mit Unterbrechungen auf der Main Tour
- nicht sehr erfolgreich, spielte nie ein Century und erreichte lediglich die Runde der letzten 64

Corey Deuel

- 39 Jahre alt, aus den USA
- noch nie Profi gewesen, spielt aber recht erfolgreich Pool
- 2013 Sieger der US-Snooker-Meisterschaft

Yu Han

- 25 Jahre alt, aus China
- noch nie Profi gewesen
- erfolgreiche Pool-Spielerin, 9-Ball-Weltmeisterin 2013 und 2016

Zhang Yong

- 21 Jahre alt, aus China
- seit 2015 auf der Main Tour, jetzt runtergefallen
- bestes Ergebnis: Runde der letzten 32 beim German Masters 2017

Jamie Cope

- 31 Jahre alt, aus England
- seit 2002 mit kurzer Unterbrechung auf der Main Tour
- großes Talent, zweifacher Finalist bei Ranglistenturnieren
- durch Yips-Erkrankung (Muskelzucken) von besserer Karriere abgehalten

Tony Drago

- 51 Jahre alt, aus Malta
- von 1985 bis 2016 fast durchgehend auf der Main Tour
- Finalist bei einem Ranglistenturnier
- neben Snooker auch erfolgreicher Pool-Spieler

Lukas Kleckers

- 20 Jahre alt, aus Deutschland
- noch nie Profi gewesen, aber mit das größte deutsche Talent
- Deutscher Meister 2013, Halbfinalist der Amateur-WM 2015 und U21-WM 2016

Andreas Ploner

- 23 Jahre, aus Österreich
- noch nie Profi gewesen
- mehrfacher österreichischer Meister, EM-Viertelfinalist 2014

Ashley Carty

- 21 Jahre alt, aus England
- noch nie Profi gewesen
- stand zwei Mal unter den letzten 32 bei einem Ranglistenturnier

Joe Swail

- 47 Jahre alt, aus Nordirland
- seit 1991 fast durchgehend auf der Main Tour, jetzt runtergefallen
- Finalist der Welsh Open 2009

Lu Ning

- 23 Jahre alt, aus China
- von 2014 bis 2016 auf der Main Tour
- Achtelfinalist der China Open 2012

Ng On Yee

- 26 Jahre alt, aus Hongkong
- noch nie Profi gewesen
- zweifache und amtierende Damen-Weltmeisterin

Kacper Filipiak

- 21 Jahre alt, aus Polen
- von 2011 bis 2012 auf der Main Tour
- U21-Europameister 2011, bestes polnisches Talent

Martin O’Donnell

- 30 Jahre alt, aus England
- seit 2012 auf der Main Tour, jetzt runtergefallen
- Achtelfinalist bei den China Open 2016

Jamie Rhys Clarke

- 22 Jahre alt, aus Wales
- noch nie Profi gewesen, gilt aber als großes walisisches Talent
- zweimaliger EM-Finalist, U21-WM-Finalist 2015

Andy Hicks

- 43 Jahre alt, aus England
- von 1991 bis 2013 auf der Main Tour
- 6-facher Halbfinalist bei Ranglistenturnieren, darunter bei der WM 1995

Tyler Rees

- 18 Jahre alt, aus Wales
- noch nie Profi gewesen
- U18-Europameister 2016

Simon Lichtenberg

- 19 Jahre alt, aus Deutschland
- noch nie Profi gewesen
- Deutscher Meister 2016

Barry Pinches

- 46 Jahre alt, aus England
- von 1989 bis 2016 fast durchgehend auf der Main Tour
- zweifacher Ranglisten-Viertelfinalist

Sean O’Sullivan

- 23 Jahre alt, aus England
- seit 2012 auf der Main Tour, jetzt runtergefallen
- Achtelfinalist der Scottish Open 2016

Joel Walker

- 23 Jahre alt, aus England
- von 2012 bis 2016 auf der Main Tour
- Viertelfinalist der Welsh Open 2014

Adam Stefanow

- 23 Jahre alt, aus Polen
- noch nie Profi gewesen
- erreichte die Runde der letzten 64 bei den Welsh Open 2017

Jackson Page

- 15 Jahre alt, aus Wales
- noch nie Profi gewesen, aber herausragendes Talent
- amtierender U18-Welt- und Europameister
- erreichte die Runde der letzten 32 bei den Welsh Open 2017

Tony Knowles

- 61 Jahre alt, aus England
- von 1980 bis 2001 fast durchgehend auf der Main Tour
- zweifacher Sieger bei Ranglistenturnieren, dreifacher WM-Halbfinalist

Paul Davison

- 45 Jahre alt, aus England
- seit 1992 mit einigen Unterbrechungen auf der Main Tour
- mehrfach die Runde der letzten 32 bei Ranglistenturnieren erreicht

Reanne Evans

- 31 Jahre alt, aus England
- 2010/2011 als erste Frau seit Allison Fisher auf der Main Tour
- Rekord-Weltmeisterin bei den Damen (11 mal)

Mike Hallett

- 57 Jahre alt, aus England
- von 1980 bis 2005 mit einigen Unterbrechungen auf der Main Tour
- Gewinner eines Ranglistenturniers sowie zweimaliger WM-Viertelfinalist

Felix Frede

- 23 Jahre alt, aus Deutschland
- noch nie Profi gewesen
- erreichte das Hauptfeld der Lisbon Open 2014, Bulgarian Open 2015 und Paul Hunter Classic 2016

Weitere Ex-Profis: Zak Surety, Lucky Vatnani, David Singh, Darryl Hill, Sydney Wilson, Lyu Chenwei, Duane Jones, Gareth Allen, Stephen Craigie, Allan Taylor, Jason Weston, Sanderson Lam, Lee Page, Alex Davies, James Cahill, Fraser Patrick, Michael Wild, Jamie O’Neill, Steven Hallworth, Peter Delaney

Wie stehen denn nun die Chancen der drei deutschen Akteure? Das ist schwer zu sagen, aber um ehrlich zu sein: Nicht gut. Die Q-School ist mörderisch und riesig besetzt. Bei Best-of-7-Matches darf man sich keine Schwäche-Phase erlauben. Lukas Kleckers hat wohl beim ersten Event die besten Karten, da seine Auslosung in den ersten Runden recht gut aussieht. Erst ab Runde 5 könnten mit Spielern wie Joe Swail oder Martin O'Donnell etwas namhaftere Gegner kommen. Dennoch ist das die beste Chance zur Main-Tour-Qualifikation für Kleckers seit langem. Simon Lichtenberg und Felix Frede dürfte die Erfahrung fehlen, um sich bei der Q-School tatsächlich durchsetzen zu können. Beide treffen beim ersten Event zudem gleich zu Beginn auf ehemalige Profis. Bei Event 2 kann sich lediglich ein Deutscher durchsetzen, da alle drei innerhalb eines Viertels sind. Lichtenberg muss erneut gegen einen Ex-Profi ran, hat also jeweils kein Losglück gehabt. Interessanterweise bietet das Draw sogar Felix Frede hier eventuell die Chance zu ein paar Siegen, aber insgesamt stehen mit Tony Drago, Martin O'Donnell, Michael Wild, Sydney Wilson, Kacper Filipiak, Sean O'Sullivan, Reanne Evans und Paul Davison einige schwierige Brocken für die Deutschen im Weg zum Main-Tour-Ticket. Es dürfte also schwierig werden. Einige Siege sind sicherlich drin, doch insgesamt sieht die Situation - mit Ausnahme von Kleckers bei Event 1 - wohl nicht so gut aus. Damit viel Glück allen Teilnehmern!

Comments are disabled for this post.

0 comments