G0ten's Blog

Die Million und 8 Anwärter

Avatar of GotenGoten - 14. Oktober 2016 - Turnierberichte

Die English Open, das erste Turnier der neuen Home Series, nähern sich ihrem Finalwochenende, lediglich 8 Teilnehmer sind noch dabei. Über allem steht natürlich die mögliche eine Million Pfund Sonderpreisgeld, die demjenigen winkt, dem es gelingen sollte, alle 4 Turniere dieser Serie zu gewinnen. Das Unterfangen, welches an sich schon schwierig ist, wird nun nochmal um einiges unwahrscheinlicher, da viele der vermeintlichen Favoriten auf eine Millionen-Chance bereits überraschend früh die Segel streichen mussten. Mark Selby, Ronnie O'Sullivan, Ding Junhui, Neil Robertson, Shaun Murphy, Mark Allen... die Liste der gestrauchelten Top-Stars ist lang in Manchester. So erwarten uns heute vier Matches, mit denen in der Form wohl wenige gerechnet haben dürften. Schwach besetzt ist das Viertelfinalfeld natürlich nicht, immerhin kommen 6 der 8 Spieler aus den derzeitigen Top 20 der Weltrangliste. Werfen wir mal einen kleinen Blick auf die Matches.

Barry Hawkins - Ricky Walden

Barry Hawkins ist wohl derzeit eine der Wundertüten innerhalb der Top 16, kommt er in dieser Saison doch einfach nicht so richtig in Form. Ähnliches gilt aber auch für Ricky Walden, der nach seinem ordentlichen Saisonabschluss mit zwei Finalteilnahmen in Manchester und Peking noch nicht allzu viel gutes gezeigt hat. Die beiden treffen zum 21. Mal auf einander, die Bilanz spricht mit 11:9 knapp für Walden. Das Match könnte von den Voraussetzungen kaum ausgeglichener sein, zumal beide bis zum Saisonende noch um das Verbleiben in den Top 16 kämpfen müssen. Ein wichtiges Match also, in dem ich Hawkins derzeit knapp vorne sehe.

John Higgins - Judd Trump

Erst in der vergangenen Woche hatten wir in Bukarest genau das gleiche Match, ebenfalls im Viertelfinale. Die beiden lieferten sich bereits grandiose Duelle in der Vergangenheit, wobei die knappen Matches häufig an Higgins, die deutlichen Siege eher an Judd Trump gingen. Trump wirkt mit seinem neuen Arbeitsgerät unheimlich fokussiert und spielfreudig. Wie er letzte Woche im Finale von Bukarest Ronnie O'Sullivan noch abgefangen hat, war große Klasse. Higgins konnte in dieser Woche noch nicht vollends überzeugen, steht aber trotzdem mal wieder im Viertelfinale. Besonders sein Match gegen Fraser Patrick war mehr Krampf als Spielfluss und das muss der Schotte natürlich vermeiden, wenn er gegen Trump eine Chance haben will. In der letzten Woche setzte es ein 0:4 für Higgins, diesmal dürfte die Sache nicht ganz so deutlich werden. Dass Judd Trump in diesem Match allerdings der Favorit ist, dürfte unbezweifelt bleiben.

Liang Wenbo - Anthony Hamilton

Bei einem "normalen" Turnierverlauf hätten sich hier Shaun Murphy und Ding Junhui gegenüber stehen können, doch es sind die nicht unbedingt zu erwartenden Herren Liang und Hamilton geworden. Liang Wenbo wartet seit geraumer Zeit auf ein echtes Erfolgserlebnis, steht immer wieder nahe zu den Top 16. Oft verliert die chinesische Nummer 2 dann unerklärlicherweise die Form und damit den Anschluss. In dieser Woche winkt eine große Chance, zumal er mit Hamilton keinen unschlagbaren Gegner vor Augen hat. Dieser hatte seinen Tourplatz zu Saisonbeginn nur über die European Tour halten können, hat nach sehr gutem Saisonstart aber beste Chancen, diesen auch im nächsten Jahr behalten zu dürfen. Hamilton gilt als einer der besten Spieler, die nie ein Ranglistenturnier gewinnen konnten. Es wird das erste Duell der beiden überhaupt sein, wobei Hamilton naturgemäß als klarer Außenseiter ins Rennen gehen wird.

Chris Wakelin - Stuart Bingham

Auch Chris Wakelin und Stuart Bingham trafen auf der Main Tour noch nie aufeinander. Wakelin ist seit 2013 auf der Tour und feierte mit dem Erreichen des Viertelfinals der Indian Open 2015 seinen bisher größten Erfolg, den er in dieser Woche wiederholen konnte. Bingham wird also gewarnt sein und seinen Kontrahenten nicht unterschätzen, insbesondere nach dessen fulminantem Sieg gegen Ronnie O'Sullivan. Stuart Bingham wirkt in dieser Saison etwas befreiter als noch im letzten Jahr, als er als amtierender Weltmeister doch deutlich verkrampfter in die Matches ging. Mit dem Halbfinale in Shanghai zeigte er aufsteigende Form und dürfte nach dem gewaltigen Favoritensterben in der unteren Draw-Hälfte der Finalfavorit sein. Ein Freilos ist das natürlich nicht, aber Bingham hat nach dem frühen Aus von Selby zudem eine sehr gute Gelegenheit, den Rückstand auf den Weltranglistenersten ein wenig zu verkürzen.

Im Normalfall erwartet uns also das Duell zwischen Judd Trump und Stuart Bingham im Finale, wobei ich da vorsichtig bin. Insbesondere, da die vergangenen Tage in Manchester bereits für so einige Überraschungen gesorgt haben. Vielleicht sehen wir nach Anthony McGill in Indien ja auch den zweiten erstmaligen Ranglistenturniersieger in dieser Saison. Liang Wenbo wäre dafür beispielsweise ein aussichtsreicher Kandidat. Auch ein Platz beim Champion of Champions, für das von den Viertelfinalisten bisher nur Judd Trump qualifiziert ist, steht am Sonntag ja noch zur Verfügung. Es erwartet uns also ein spannendes Turnierende in Manchester, bei dem ich allen viel Spaß beim Schauen wünsche!

Comments are disabled for this post.

0 comments