G0ten's Blog

Das Theater der Träume ruft

Avatar of GotenGoten - 18. April 2019 - Turniervorschau

Ihr wisst, was jetzt kommt, oder? Inzwischen ist es ja kein Geheimnis mehr, dass jeder Blogger, Experte oder sonst wie geartete Meinungs-Inhaber aus dem Snooker-Bereich vor der Weltmeisterschaft seine Ergüsse preisgibt, die Favoriten, Tipps sowie hochgradig falsche sinnvolle Einschätzungen des Turnierverlaufs beinhalten. Ich mache das natürlich ebenfalls jedes Jahr. Und jedes Jahr überlege ich, in welcher Form ich einen Text über 32 Spieler interessant und lesenswert gestalten kann. Für heute habe ich entschieden, wieder die 16 Matches durchzugehen und die möglichen Halbfinalisten herauszupicken.

 

Viertel 1

 

Mark Williams - Martin Gould

Der Titelverteidiger hätte sich bestimmt ein etwas leichteres Los gewünscht. Auf der anderen Seite spielt Martin Gould nun wirklich keine gute Saison. Kein einziges Viertelfinale bei Ranglistenturnieren und diverse verpasste Qualifikationen sorgen dafür, dass der German-Masters-Sieger von 2016 um seinen Platz in den Top 32 bangen muss. Der Championship-League-Sieg kam aus dem Nichts, scheint ihm aber genug Selbstvertrauen für die WM-Quali gegeben zu haben. Mit Gerard Greene und Daniel Wells hatte er dort zudem zwei unangenehme Gegner. Mark Williams spielte bislang eine eher durchschnittliche Saison, sieht man mal von den World Open ab. Zuletzt war ein Aufwärts-Trend zu sehen, aber eine Titelverteidigung erscheint trotzdem mehr als unrealistisch.

Prognose: Williams muss kämpfen, beißt sich aber mit 10:7 durch.

 

David Gilbert - Joe Perry

Für Gilbert ist die WM 2019 schon mal von Anfang an mit Licht und Schatten gesegnet. Der erstmaligen Platzierung in den Top 16 folgte das (von der Rangliste her) schlimmstmögliche Los für die 1. Runde. Aber: Gilbert spielt die beste Saison seiner Karriere, erreichte zwei Finals und zeigte hohe Konstanz. Von Joe Perry kann man das nicht unbedingt sagen. Der erreichte zwar ebenfalls ein Finale, hat aber sonst eher eine ereignisarme Saison hinter sich. Die WM war für beide Spieler bislang noch nicht das beste Pflaster. Perry konnte bei 15 Teilnahmen nur zwei Mal das Viertelfinale erreichen, Gilbert hat gar erst einen einzigen Sieg im Crucible auf dem Konto. Insgesamt entsteht so das wohl ausgeglichenste Match der ersten Runde.

Prognose: Die Tagesform entscheidet, Gilbert siegt knapp mit 10:9.

 

Barry Hawkins - Li Hang

Der Chinese, der sich in dieser Saison auch dank zweier Viertelfinalteilnahmen in die Top 32 gespielt hat, wird als einer von 7 Spielern sein Debüt im Crucible Theatre geben. Die fehlende Erfahrung ist es dann wohl auch, die sich in diesem Match wohl klar zugunsten von Hawkins auswirken wird. Der hat zwar keine herausragende Saison hinter sich, wohl aber die konstanteste WM-Bilanz in den letzten sechs Jahren auf dem Konto. Einmal Finale, vier Mal Halbfinale, ein Viertelfinale - so sieht das für den Engländer in Sheffield aus. Für den ganz großen Wurf wird es zwar wieder nicht reichen, doch im potentiell leichtesten Viertel der WM kann es auch für ihn wieder weit gehen.

Prognose: Die Erfahrung setzt sich durch. Hawkins gewinnt mit 10:5.

 

Kyren Wilson - Scott Donaldson

Wilson spielt eine famose Saison, gewann drei Turniere und erreichte zudem das Finale beim Champion of Champions. Der 'Warrior' gehört inzwischen fest in die Top 10 und gilt als zukünftiger Weltmeister. Bitter für ihn, dass ihn wohl zum ungünstigsten Zeitpunkt die Form zu verlassen scheint. Die Kurve zeigt seit seinem Sieg in Berlin immer wieder leicht nach unten, was sich hoffentlich in Sheffield wieder korrigiert. Donaldson hingegen wird im Crucible debütieren, wusste nach der erfolgreichen Qualifikation gestern Abend vor Rührung gar nichts mit sich anzufangen. Das Jahr 2019 war bislang stark, was ihn zu einem unangenehmen Los für die erste Runde macht. Kann sich Wilson hier durchbeißen, kann es wie in den letzten Jahren weit gehen.

Prognose: Wilson beißt sich knapp durch und siegt 10:8.

 

Halbfinaltipp: Kyren Wilson

 

Viertel 2

 

John Higgins - Mark Davis

Der Schotte wird das Ergebnis der heutigen Auslosung nicht gerade mit einer glücklichen Miene begutachtet haben. Gehört der erfahrene Davis ohnehin schon nicht gerade zu den leichtesten Qualifikanten, so hat Higgins gegen den 46-jährigen noch dazu eine negative Gesamtbilanz. Hinzu kommen die schwache Form und die Motivationsprobleme des 4-maligen Weltmeisters. Davis erreichte in dieser Saison sein erstes Ranglisten-Finale und spielte sich recht souverän durch die Quali. Und auch wenn der Engländer keine gute Bilanz im Crucible Theatre hat, ist er in diesem Match mehr als nur ein Außenseiter.

Prognose: Nach zwei Finals in Folge verliert Higgins diesmal in der 1. Runde. 7:10.

 

Stuart Bingham - Graeme Dott

Das ist ein Duell zweier ehemaliger Weltmeister. Dennoch sind die Vorzeichen stark unterschiedlich. Während sich Bingham in bestechender Form befindet und zu den besten Spielern der Saison gehört, weiß Dott schon seit mehreren Jahren nicht mehr restlos zu überzeugen. Der Schotte spielt zwar immer konstant genug, um in den Top 32 zu bleiben, so richtig nach vorne geht es aber nicht mehr. Selbstvertrauen war zudem schon immer ein Problem für den Weltmeister von 2006 - und wo soll das im Moment herkommen? Bei Bingham hingegen stimmt im Moment fast alles. Wir können uns schon jetzt auf das wahrscheinliche Viertelfinale gegen Neil Robertson freuen.

Prognose: Klare Sache für Bingham, 10:5.

 

Shaun Murphy - Luo Honghao

Für Murphy geht die schwächste Saison seit fast 10 Jahren zu Ende. Hatte man noch gedacht, der Weltmeister von 2005 hat sich mit dem Finaleinzug in Glasgow wieder aus dem Formtief befreit, belehrt er einen im Jahr 2019 eines Besseren. Vollkommen ohne Selbstvertrauen spielt der Engländer im Moment das schwächste Snooker seiner Karriere. Da kann man fast schon von Losglück sprechen, hat er mit Luo Honghao doch einen Tour-Neuling und Crucible-Debütanten vor der Brust. Dass der WSF-Amateur-Weltmeister aber kein Fallobst ist, hat dieser in der laufenden Saison und mit den Siegen gegen Marco Fu, Robbie Williams und Tom Ford in der WM-Quali bereits bewiesen. Hier liegt eine Überraschung in der Luft.

Prognose: Luo vertieft Murphys Krise mit einem 10:7.

 

Neil Robertson - Michael Georgiou

Auch Georgiou gibt im Crucible am Wochenende sein Debüt. Der Mann aus Zypern wartet zwar seit seinem Shoot-Out-Sieg im vergangenen Jahr auf ein echtes Highlight, hat sich mit der erfolgreichen WM-Quali aber auch in der Rangliste wieder etwas Luft verschafft. Mit Neil Robertson hat er gleich mal eines der schlimmsten Lose für die 1. Runde abgekriegt. Der Australier spielt die beste Saison seiner Karriere und hat mit sechs Endspielen eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. Als bester Spieler der Saison geht der Weltmeister von 2010 mit breiter Brust zur WM, bei der es ja in den letzten Jahren nicht allzu toll lief. In der aktuellen Form ist Robertson in der oberen Draw-Hälfte wohl der heißeste Kandidat auf den Finaleinzug.

Prognose: Leider ein kurzes Debüt für Georgiou, Robertson siegt mit 10:4.

 

Halbfinaltipp: Neil Robertson

 

Viertel 3

 

Mark Selby - Zhao Xintong

Viele Spieler würden sich wohl eine Saison wünschen, wie sie Selby hinter sich hat. Ein Ranglisten-Turnier gewonnen, bei vier weiteren mindestens das Viertelfinale erreicht. Für den dreifachen Weltmeister war die so gut wie vergangene Spielzeit aber eher schwach, zumal er nach über 5 Jahren seine Führung in der Weltrangliste abgeben musste. Erstmals seit über 4 Jahren verpasste er bei den China Open die Qualifikation für ein Ranglisten-Turnier. Keine guten Vorzeichen also, zumal mit Zhao Xintong der beste bei 0 Punkten gestartete Spieler auf ihn wartet. Unangenehmer geht es also nicht, zumal sich Selby wohl auch noch an die schmerzhafte Erstrundenniederlage im Vorjahr erinnern wird. Zu den Titelfavoriten zählt der Engländer somit wohl nicht, aber für das Viertelfinale könnte es reichen.

Prognose: Selby kämpft sich mit Erfahrung und Willen durch. 10:7.

 

Luca Brecel - Gary Wilson

Der Belgier hat mit dem Halbfinaleinzug in Peking aus einer durchschnittlichen Saison eine halbwegs vernünftige gemacht. Das ändert aber wenig daran, dass Brecel seit seinem Sieg bei der China Championship 2017 deutlich hinter seinen Möglichkeiten bleibt. Er wird ohne bessere Ergebnisse im Laufe der nächsten Saison aus den Top 16 fallen. Der 24-jährige wartet zudem noch auf seinen ersten Sieg in Sheffield. Gary Wilson hat keine leichte Quali hinter sich und wird zum zweiten Mal im Crucible Theatre dabei sein. Der Engländer spielt eine recht konstante Saison und kann ohne Druck zur WM fahren. Um den Titel wird keiner der beiden mitspielen, aber die Begegnung ist insgesamt ziemlich offen.

Prognose: Wieder nichts mit dem ersten Sieg für Brecel, Wilson schafft mit 10:9 die Überraschung.

 

Jack Lisowski - Allister Carter

Bei Lisowski kann ich fast das Gleiche schreiben wie bei David Gilbert. Da qualifiziert sich der Engländer erstmals direkt für die WM, nur um dann mit Ali Carter einen der stärksten Gegner zugelost zu bekommen. Das Match dürfte neben Gilbert gegen Perry wohl das offenste der ersten Runde sein. Carter bringt eine Menge Erfahrung mit und hat gute Erinnerungen an die WM. Lisowski hingegen spielt eine enorm gute Saison, wartet nach drei Finalteilnahmen aber weiter auf den ersten Turniersieg auf der Main Tour. Rein vom Saisonverlauf würde ich den 27-jährigen trotzdem ein kleines bisschen vorne sehen.

Prognose: Es wird knapp, aber die Tagesform entscheidet sich für ein 10:8 von Lisowski.

 

Mark Allen - Zhou Yuelong

Für Mark Allen gilt Ähnliches wie für Kyren Wilson. Nach einer insgesamt starken Saison scheint dem Nordiren zum unglücklichsten Zeitpunkt die Form davonzulaufen. Die Halbfinalteilnahmen bei der Players Championship und der Tour Championship täuschen darüber nicht hinweg. Dennoch: Allen gewann zwei Turniere und gehört vom Preisgeld her zu den drei besten Spielern der Saison. Zhou hingegen spielt zwar konstant und klopft inzwischen an die Top 32 an, kann aber noch nicht mit dem ganz großen Wurf auf sich aufmerksam machen. Er geht als Außenseiter in das Match gegen Allen, was vielleicht seine größte Chance ist.

Prognose: Allen setzt sich mit 10:6 durch, viel weiter geht es für den Nordiren aber nicht.

 

Halbfinaltipp: Jack Lisowski

 

Viertel 4

 

Judd Trump - Thepchaiya Un-Nooh

Wir kommen nun zum Viertel mit den schnellen Offensiv-Künstlern. Die Begegnung zwischen Judd Trump und dem schnellsten Spieler auf der Tour ist vielleicht das reizvollste Duell der 1. Runde. Trump spielt die beste Saison seiner Karriere, gewann mit dem Masters endlich den zweiten Titel der Triple-Crown und hat sein Spiel von der Konstanz her auf eine neue Stufe gehoben. Weiterhin ist aber auch das taktische Spiel die Achillesferse des 29-jährigen, hinzu kommt in den letzten Wochen die leichte Tendenz nach unten. Für Un-Nooh wird es die zweite WM-Teilnahme (generell und in Folge) und er wird sich viel ausrechnen. Der Sieger des Shoot-Outs scheint die Kurve gekriegt zu haben und endlich wieder auftrumpfen zu können. Die beiden treffen zum ersten Mal in einem vollwertigen Ranglistenturnier aufeinander. Für Trump, einen der Titelaspiranten, wird der Auftakt in die WM somit gleich mal bockschwer.

Prognose: Es wird eng und Trump muss sich strecken, setzt sich aber mit 10:8 durch.

 

Ding Junhui - Anthony McGill

Der Chinese und frische Papa ist vermutlich der am schwersten einzuschätzende Spieler aus den Top 16. Mit kaum Spielpraxis und wenigen sehr guten Ergebnissen hat Ding eine wirre Saison hinter sich. Mit der WM im Crucible ist er inzwischen ja verhältnismäßig warm geworden, ob er da in einem Viertel mit Trump und O'Sullivan aber die Nase vorn haben wird, wage ich zu bezweifeln. Zumal McGill mit der erfolgreichen Qualifikation einen dicken Schub Selbstvertrauen getankt haben dürfte. Die kommt nach einer formschwachen Saison zwar ein wenig aus dem Nichts, das macht sie vor allem nach dem starken Comeback gegen Milkins aber eher noch beeindruckender. McGill hat hier sehr gute Chancen, einen gesetzten Spieler aus dem Turnier zu befördern.

Prognose: Ding fehlt die Matchpraxis, McGill gewinnt 10:7.

 

Stephen Maguire - Tian Pengfei

Für Maguire endet mal wieder eine typische Saison mit vielen Aufs und Abs. Vier Mal erreichte der Schotte das Halbfinale, kommt darüber aber in den letzten Jahren einfach viel zu selten hinaus. Mit Tian Pengfei hat er einen erfahrenen Chinesen vor der Brust, der allerdings sein Debüt im Crucible Theatre feiern wird. Tian ist einer der besten mit 0 Punkten gestartete Spieler und hat sogar noch Chancen auf die Top 64, sollte er das Viertelfinale erreichen. Letztlich sehe ich dafür aber wenig Potential, dazu fehlt Tian einfach die Erfahrung auf der großen Bühne.

Prognose: Maguire siegt sicher mit 10:5, geht danach aber gegen O'Sullivan unter.

 

Ronnie O'Sullivan - James Cahill

Die Auslosung ist wie das i-Tüpfelchen auf dem Märchen von James Cahill. Als erster Amateur schafft er es ins Crucible Theatre, holt sich nebenbei über die Einjahresrangliste das Main-Tour-Ticket zurück und wird mit einem Duell gegen Ronnie O'Sullivan auf der größten aller Snooker-Bühnen belohnt. Über Chancen gegen 'The Rocket' brauchen wir nicht wirklich zu reden, Cahill muss einfach jede Minute genießen. O'Sullivan hingegen hat vielleicht einen verhältnismäßig leichten Auftakt in das Unternehmen 6. Titel. Das logische Viertelfinale gegen Judd Trump wartet bereits. Beim zweitbesten Spieler der Saison (gemessen am Preisgeld) stellt sich aber wie immer die Frage, ob er bereit für den WM-Marathon ist.

Prognose: O'Sullivan siegt souverän mit 10:3, verabschiedet sich aber gegen Trump.

 

 

Halbfinaltipp: Judd Trump.

 

Sollte das alles so eintreten, hätten wir also die Halbfinals zwischen Kyren Wilson und Neil Robertson sowie Jack Lisowski und Judd Trump. Das sind allesamt Spieler aus den Top 8 der Einjahresrangliste. Unrealistisch ist das wohl somit nicht, aber wir wissen alle, wie unberechenbar die WM teilweise ist. Was wir auf jeden Fall auch noch wissen: Die nächsten drei Wochen werden grandios! Wie immer werden wir euch in den Sheffield Shots auf meinsportpodcast.de auf dem Laufenden halten. Ich wünsche euch viel Spaß und denkt an die Teilnahme beim Tippspiel.

Comments are disabled for this post.

0 comments